Romanistisches Seminar der Universität BonnMusikiwssenschaftliches Institut der Universität zu KölnDeutsche ForschungsgemeinschaftMusikwissenschaftliches Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Libretti
Librettisten
Suche
Librettist
Name: Johann Wolfgang Goethe
geboren: 28.08.1749 in Frankfurt am Main
gestorben: 22.03.1832 in Weimar
Biographie:

Deutscher Dichter.

Verfasste 1765 seinen ersten Operntext La sposa rapita (später vernichtet).

In Leipziger Studienjahren Kontakt zu J.A. Hiller. Zwischen 1773 und 1775 das „Schauspiel mit Gesang“ Erwin und Elmire (1775 UA in Frankfurt a.M. in der Vertonung von J. André, 1776 mit Musik von Herzogin Anna Amalia, 2.Fassung als Singspiel 1786-1788).

1774-1776 Claudine von Villa Bella, Schauspiel mit Gesang (2.Fassung 1786-1788) mit Musik von André.

1775-1787 Egmont, ein Trauerspiel (1810 in der Vertonung von L.van Beethoven).

1775 Umzug nach Weimar. 1778 Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern, ein Schönbartspiel (vertont von Herzogin Anna Amalia).

Enge Zusammenarbeit mit dem Komponisten P. C. Kayser, der auch wichtiger Ratgeber in musikalischen Fragen während der Italienreise 1786-1788 war.

1780 Jerry und Bätely, ein Singspiel mit der Musik von S.v. Senckendorff (1790 überarbeitet von P. Winter).

Wahrscheinlich 1785 Scherz, List und Rache, ein Singspiel (1790 von Winter vertont).

Ab 1789 J.F. Reichardt neuer musikalischer Berater (bis 1809).

1791 anlässlich der Gründung des Weimarer Hoftheaters Ernennung zum Theaterdirektor (bis 1817). Während dieser Tätigkeit Bemühung um eine durchgreifende Theaterreform. Ließ als Theaterdirektor alle theatralischen Genres spielen. Unter den Komponisten bevorzugte er Mozart. Stetige (aber erfolglose) Versuche der Realisierung eigener Opernprojekte (z.B. zweiter Teil der Zauberflöte, Libretti zu einer Ossian-Oper).

Ab 1799 vermehrt wissenschaftliche Erforschung musikalischer Fragen. 1810 Entwurf einer Tonlehre.

Ab 1796 intensiver Kontakt mit K.F. Zelter (reger Briefwechsel mit musiktheoretischen und musikhistorischen Überlegungen). 1812 mehrere Begegnungen mit Beethoven. Ab 1821 Kontakt mit dem jungen F. Mendelssohn Bartholdy.

G’s musikästhetische Anschauungen sind naturphilosophisch und anthropologisch geprägt.

 

In der Datenbank vorhandene Libretti von Johann Wolfgang Goethe:

Scan des Opernmanuskripts ist vorhandenClaudine von Villa Bella
Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern
Scan des Opernmanuskripts ist vorhandenDie Fischerin
Egmont
Scan des Opernmanuskripts ist vorhandenEpimenides Erwachen
Erwin und Elmire
Erwin und Elmire
Scan des Opernmanuskripts ist vorhandenJery und Bätely
Lila
Proserpina
Scherz, List und Rache

zurück

Seite drucken